Sparen bei Gartengeräten

In kleinen Gärten kann man ohne Weiteres auf einen Maschinenpark verzichten. Setzen Sie statt Energie ihre Muskeln ein: Das macht Spaß und spart.

Wenn Sie nur einen kleinen Garten besitzen, kommen Sie mit mechanischen Geräten wie Schere, Harke und Rechen prima aus. Auf diese Weise tun Sie nicht nur etwas für ihre Fitness, sondern auch für die Umwelt und ihr Portemonnaie. Denn mechanische Geräte sind günstig, funktionieren ohne Strom und schadstofffrei. Für Gärtner, die eine kleine Rasenfläche bis ca. 100 Quadratmeter zu mähen haben, ist ein Handrasenmäher eine gute Wahl.

Fitness im Grünen

Mit diesem Fitnessprogramm im Grünen erfreuen Sie auch die Nachbarn, denn Handmäher sind besonders leise. Von der Qualität her müssen sie sich vor den Elektrogeräten sowieso nicht verstecken: Spindelmäher, die gängige Variante bei den Handmähern, schneiden so exakt wie eine Schere. Stiftung Warentest verrät, mit welchen guten Handrasenmähern die Arbeit leicht von der Hand geht. Teure Benzinrasenmäher verursachen eine Menge Schadstoffe, sind laut und schwer. Sie sollten allenfalls auf großen Flächen ab 100 Quadratmetern zum Einsatz kommen, wo sie ihren wesentlichen Vorteil ausspielen können: Sie sind unabhängig von der Steckdose und daher flexibel einsetzbar.